Blog - Fachwissen Leder

Nachhaltigkeit: Wasserverbrauch und Wasseraufbereitung

Gastbeitrag vom Verband der deutschen Lederindustrie (VDL)

Heutzutage wird das Wort Nachhaltigkeit sehr häufig verwendet und ist auf alle Geschäftsbereiche anwendbar, so auch in der Gerbindustrie. Die Arbeit an der Nachhaltigkeitsarbeit ist für den europäischen Bereich der Gerbereien schon sehr lange ein Thema, denn mit Beginn der industriellen Verarbeitung von Häuten und Fellen zu Leder haben die europäischen Gerber verstanden, dass man die Auswirkungen auf die Umwelt kontrollieren  und reduzieren muss.

Gerbereien wurden, aufgrund des Wasserbedarfs ihrer Produktion, in der Nähe von Flüssen und Seen angesiedelt. Wasser ist die wichtigste Chemikalie im Gerbprozess, sowohl aufgrund des Volumens als auch aufgrund der Zusammensetzung. In Abhängigkeit von der geografischen Lage einer Gerberei enthält das verwendete Wasser die verschiedensten Substanzen (Humus, Mineralien etc.) in den unterschiedlichsten Mengen, die einen nicht unerheblichen Einfluss auf die Lederqualität haben.

Neben Wasser werden im Gerbprozess auch andere Chemikalien eingesetzt, so dass effektive Abwasserbehandlungsverfahren zu einer absoluten Notwendigkeit für europäische Gerbereien geworden sind. Im italienischen Nachhaltigkeitsbericht Leder aus dem Jahr 2018, der in etwa 60 % der in Europa ansässigen Lederindustrie untersuchte, steht zu lesen, dass der Wasserverbrauch seit 2003 in der Lederherstellung um fast 20 % gemindert wurde. Darüber hinaus wurde die Konzentration der wichtigsten Schadstoffe im Abwasser der Gerbereien auf beinahe 0 reduziert (97,4 % Reduktion des Chemischen Sauerstoff Bedarfs CSB und 99,5 % weniger Chrom III).

Sehen Sie sich am Beispiel einer schwedischen Gerberei an, wie stark die Abwasserbehandlung die Umweltbelastung reduziert.

In einem früheren Beitrag haben wir bereits berichtet, dass die Gerbung von Natur aus eine nachhaltige Produktion ist, da sie das Nebenprodukt der Milch- und Fleischindustrie verwendet und in ein langlebiges Material veredelt. Sie ist ein Teil der Kreislaufwirtschaft. Fast der gesamte Rohstoff, also Häute und Felle, können veredelt/umgewandelt werden in nützliche Produkte. Nicht alles wird zu Leder, das ist klar, aber die Nebenprodukte der Lederherstellung können zu Gelatine oder Kollagen, Seife, Klebstoff, organischen Düngemitteln, Bodenverbesserungsmitteln, Lederfaserplatten und weiteren Produkten oder Materialien verarbeitet werden, die in anderen Industrien Verwendung finden.

Der Sektor hat große Fortschritte beim Umweltschutz gemacht, und die europäischen Gerber konnten diese Nachhaltigkeit in Wettbewerbsvorteile umwandeln.

Im Vergleich mit anderen Materialien für Schuhe, Möbel, Taschen, Kleidung, Automobilinterieur etc. zeichnet sich Leder aus durch seine Langlebigkeit und seine besondere Schönheit, die durch das Benutzen entsteht. Leder zu kaufen bedeutet, in Nachhaltigkeit zu investieren!

Sie haben Interesse oder Bedarf an einer Weiterbildung?

Seminare | Workshops | Schulungen

Fragen Sie uns, wir beraten Sie gerne!

Jetzt anfragen